Abschied von Pfarrer Ackermann

Am 27. September 2020 haben wir uns von Jochen Ackermann und seiner Frau Lotte mit den folgenden Worten verabschiedet:

Nehmt Platz auf eurer Bank und lehnt euch entspannt zurück. Tut nichts und denkt: Gott sei Dank. Ich lebe, welch ein Glück.

Lieber Jochen, das wird jetzt kein „Das war dein Leben“, denn es geht ja weiter. Am 20. Oktober 2015 bist du in eine Kirchenvorstandssitzung gekommen und hast dich als „der neue Pfarrer“ vorgestellt. Und am 1. Advent hast du dein Amt in der Martin-Luther-Kirche angetreten. Wir sind ein kurzes Stück Weg gemeinsam gegangen und uns hat`s gefallen und gutgetan. Es hat einfach gepasst! So und jetzt gehst du in den Ruhestand. Wir vermuten mal, so ruhig wird der nicht werden.

Einem Lied von Christoph Zehendner entlehnt sagen wir dir deshalb:

„Bist nicht mehr jung und noch nicht alt, hast schon so vieles hinter dir. Bist rumgerannt und hingeknallt und trotzdem sitzt du heute hier. Hast gut zu tun und dennoch Zeit, das übe nun geduldig ein.

Lern Schritt für Schritt Besonnenheit, sei eifrig und lass manches sein. Mein Freund, lass deine Arbeit stehn. Komm nimm dir Zeit für ein Glas Wein.

Die Welt wird sich schon weiterdrehn auch ohne unser Strebsamsein.“

Susanne Mitterer-Dippold
Vertrauensfrau des Kirchenvorstand

DANKE Martin-Luther-Gemeinde

Es war ein schönes Abschiedsnehmen – bei aller Wehmut… trotz des Abschieds auf Raten von den KiTas am Freitag und den beiden Gottesdiensten
am Sonntag und dem Empfang danach, und trotz der Beschränkungen durch Corona…
Es war einfach schön, weil es so persönlich und menschlich und
feierlich war:

So viele freundliche und wertschätzende Worte, so viele kleine und große Aufmerksamkeiten, so viele schöne Erinnerungen an wertvolle Begegnungen und gemeinsam Erlebtes…
Danke, Martin-Luther-Gemeinde!

Wenn wir nun in Ansbach leben, gemeinsam in einem Haus mit der Familie unseres Ältesten, dann werden wir bei der Apfelernte und beim anschließenden Entspannen auf der Gartenbank dankbar an Sie, an euch alle denken…

„Behüt‘ euch Gott!“ sagen
Jochen und Lotte Ackermann